QM

Nawroth Übersetzungen - Gudrun Erdmute Nawroth

Qualitätsmanagement (QM)

Mein Qualitätsmanagement habe ich 1999 in Übereinstimmung mit der DIN 2345 entwickelt, der „Norm für Übersetzer und deren Auftraggeber“. Dieses System hat sich bewährt:
zum Beispiel, um bei Ihrer nächsten Anfrage mit Hilfe meiner Auftragsdokumentation an Ihre früheren Aufträge und Ihre Erwartungen an Übersetzungen anzuknüpfen. Bei Bedarf kann ich auch meine damit zusammenhängenden Materialien (Ausgangstexte, Übersetzungen, Recherche-Quellen und -Ergebnisse, Hintergrundmaterial und so weiter) für den neuen Auftrag rasch und vollständig auffinden und bereithalten – noch bevor ich den zu übersetzenden Text selbst gesehen habe. Das ist auch für eine widerspruchsfrei verwendete Terminologie hilfreich: In allen Texten, die ich für Sie übersetze, wird die gleiche Übersetzung für die gleichen Begriffe und Wendungen des Ausgangstextes verwendet.

Hauptaufgabe des QM ist es sicherzustellen, dass die mit Ihnen vereinbarten Anforderungen an den aktuellen Auftrag in jedem Detail erfüllt werden. Außerdem können mit Hilfe des QM Probleme und ihre möglichen Folgen auf ein Minimum reduziert werden. Sollten doch Probleme auftreten, lassen sie sich schneller erkennen, beheben und in Zukunft vermeiden.

Zu diesem Zweck habe ich bestimmte Arbeitsabläufe mit entsprechenden Checklisten festgelegt. Der Auftrag wird fortlaufend dokumentiert und ist damit lückenlos rückverfolgbar, das heißt nachvollziehbar.

Das QM gliedert sich in drei Phasen:

    1. Arbeitsvorbereitung,
    2. Schreiben der Übersetzung,
    3. Qualitätssicherung.

Dabei wird die Übersetzung immer unter zwei Aspekten überprüft: zunächst im Vergleich mit dem Ausgangstext, dann als eigenständiger Text, beides jedoch auch unter Berücksichtigung der Auftragsbedingungen. Unter Umständen sind in jeder Prüfphase mehrere Korrekturdurchgänge erforderlich.

1. Arbeitsvorbereitung:

Im Anschluss an den Erhalt Ihrer Anfrage:

  • Prüfung des Ausgangstextes unter Berücksichtigung der Auftragsbedingungen (Lieferfrist, Zielgruppe und Verwendungszweck der Übersetzung, Stil, Formatierungsanweisungen und so weiter) um sicherzustellen, dass ich meine Aufgaben erfüllen kann,
  • Auftragsplanung in Abstimmung mit Ihnen,
  • Bereitstellung von Hintergrundmaterial und anderen Ressourcen,
  • Recherche, bei Bedarf bei Fachleuten und/oder Beratung mit Ihnen oder Ihrer Ansprechperson,
  • bei Fehlern oder unklaren oder mehrdeutigen Textstellen des Ausgangstextes: unverzügliche, unaufgeforderte Abstimmung mit Ihnen oder Ihrer Ansprechperson (so schaffe ich Ihnen Mehrwert über die eigentliche Übersetzung hinaus).

2. Schreiben der Übersetzung:

Es gliedert sich in zwei Phasen:

  1. Entwurf,
  2. Prüfung/Überarbeitung der Übersetzung im Vergleich mit dem Ausgangstext.

Im Einzelnen sind dabei folgende Regeln zu beachten:

sachlicher Inhalt:

  • vollständig,
  • richtig,
  • genau,
  • eindeutig wiedergeben.

Zielgruppe und Verwendungszweck der Übersetzung einschließlich kultureller Eigenarten berücksichtigen,
Terminologie: korrekt, genau, klar und eindeutig wählen, gegebenenfalls angemessen umschreiben, einheitlich verwenden, auftragsabhängig in Übereinstimmung mit Fachgebiet und Fachsprache allgemein oder mit der individuellen Terminologie der Zielgruppe oder der Autor/innen des Ausgangstextes, gegebenenfalls unter Verwendung der von Ihnen vorgegebenen Terminologie,
Textsortenkonventionen: korrekt und einheitlich mit ihnen umgehen,
Stil: Lösungen finden, die dem Ausgangstext gleichwertig und/oder (auftragsabhängig) dem Fachgebiet und der Textsorte der Zielsprache angemessen sind, und sie einheitlich verwenden. Falls vereinbart, die vorgegebenen Stilrichtlinien anwenden. Flüssiger Stil.
Grammatik (Zeiten, Satzbau, Zeichensetzung, Schreibweisen, Rechtschreibung und so weiter), Typografie und Layout beachten.

Bei terminologischen Fragen stimme ich mich unverzüglich mit Ihnen oder Ihrer Ansprechperson ab. Während größerer Übersetzungsprojekte halte ich Sie über den Arbeitsfortschritt auf dem Laufenden.

3. Qualitätssicherung:

a) Qualitätsprüfung:

  • allgemein: Prüfung der Übersetzung als eigenständiger Text auf Einhaltung der Auftragsbedingungen einschließlich des Liefertermins,
  • Feinschliff der Übersetzung: Stil und optische Gestaltung,
  • Lieferung an Sie, falls gewünscht, erst nachdem Sie die Übersetzung vorab geprüft und endgültig zur Lieferung freigegeben haben.

Auch nach Lieferung beantworte ich Ihnen gern Ihre Fragen zur Übersetzung.

b) Nachbereitung:

Prüfung von Übersetzungsprozess und Auftragsabwicklung auf Lernergebnisse: Was konnte ich von Ihnen und Ihrem Auftrag lernen?

Ihr Feedback kann dabei eine große Hilfe sein: Waren Sie mit den begleitenden Informationen und dem begleitenden Service zufrieden? Wurde eine Ihrer Anforderungen nicht zu Ihrer Zufriedenheit erfüllt? Haben Sie Anregungen, die ich beim nächsten Auftrag berücksichtigen sollte?

Abschluss der Dokumentation; Archivierung der Dokumente einschließlich Ausgangstext und Zieltext (zum Datenschutz siehe Impressum). Archivierung der Recherche-Ergebnisse, Terminologieverwaltung.

Nach oben

[Willkommen] [Textsorten] [Qualität] [QM] [Preise] [Referenzen] [Profil] [Kontakt] [Anfahrt] [Impressum] [Datenschutz] [Links]